Wettbewerb "Starke Schule"

Niedersachsens beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen.

Am 28.03.2011 wurden in Hannover die zehn besten Schulen Niedersachsens, die zur Ausbildungsreife führen, gekürt.
Die Initiative „Starke Schule" hatte im Frühjahr 2010 zum wiederholten Mal alle Schulen aufgerufen, sich mit den schuleigenen Konzepten zur Berufsorientierung und den dazu gehörenden schuleigenen Programmen zur Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf das Berufsleben zu bewerben.
Die Wilhelm-Busch-Schule Hunteburg kam dieser Aufforderung nach und wurde nun in Hannover von Vertretern des Kultusministeriums, der Bundesagentur für Arbeit, eines Mitglieds des Vorstandes der TUI AG, einer Vertreterin der Deutschen Bank Stiftung sowie der Geschäftsführerin der Hertie-Stiftung für einen sehr guten fünften Platz geehrt. Damit gehört die Wilhem- Busch- Schule Hunteburg nach der Erstbewerbung direkt zu den besten zehn Schulen Niedersachsens, die zur Ausbildungsreife führen
Jan ter Horst, Abteilungsleiter im Niedersächsischen Kultusministerium, der am Montag in Hannover die Landespreise überreichte, würdigte das Engagement der Schulen: „Alle hier vertretenen Schulen verstehen es in besonderer Weise, Jugendliche auf das Leben im Beruf und in der Gesellschaft vorzubereiten. Dies wird durch das vorbildliche Engagement der beteiligten Lehr- und Fachkräfte erst ermöglicht. Sie alle haben gemeinsam dazu beigetragen, dass unsere Schülerinnen und Schüler von diesen außergewöhnlichen und bemerkenswerten Konzepten zur Berufsorientierung profitieren können."
„Die prämierten Schulen haben hervorragende Konzepte entwickelt und umgesetzt, mit denen sie ihre Schülerinnen und Schüler fit für ihren beruflichen und persönlichen Lebensweg machen", so Dr. Antje Becker, Geschäftsführerin der Hertie-Stiftung, stellvertretend für die Wettbewerbspartner. „Durch den Preis möchten wir auf das Engagement der Schulen aufmerksam machen und zu einem Austausch der besten Ideen anregen."
Bundesweit beteiligten sich über 600 Schulen, darunter 69 Schulen aus Niedersachsen am Wettbewerb um den Titel der besten Schulen Niedersachsens, die zur Ausbildungsreife führen. Aus den Einsendungen ermittelte die Jury aus Bildung, Wirtschaft und Wissenschaft die Landessieger. Der Niedersächsische Landessieger heißt beim diesmaligen Wettbewerb „GTS 2001 Syke", eine verpflichtende Ganztagsschule, welche nun die Chance auf den Bundessieg hat.
Die Wilhelm-Busch-Schule Hunteburg freut sich sehr über ihren Erfolg. „Es zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Natürlich ruhen wir uns auf diesen sehr guten Ergebnissen nicht aus, sondern werden die Konzepte weiter entwickeln und versuchen, unsere Schülerinnen und Schüler in Zukunft noch besser auf eine Ausbildung vorzubereiten. Eine passgenaue Vermittlung und Lebenswegplanung liegt uns bei dieser Arbeit besonders am Herzen, denn Freude an einer Ausbildung ist der erste Garant für einen erfolgreichen Abschluss"

„Die prämierten Schulen haben hervorragende Konzepte entwickelt und umgesetzt, mit denen sie ihre Schülerinnen und Schüler fit für ihren beruflichen und persönlichen Lenbensweg machen", so Dr. Antje Becker, Geschäftsführerin der Hertie-Stiftung, stellvertretend für die Wettbewerbspartner. „Durch den Preis möchten wir auf das Engagement der Schulen aufmerksam machen und einen Austausch der besten Ideen anregen."
Bundesweit beteiligten sich über 600 Schulen, darunter 69 Schulen aus Niedersachsen am Wettbewerb um den Titel der besten Schulen Niedersachsens die zur Ausbildungsreife führen. Aus diesen Einsendungen ermittelte die Jury aus Bildung, Wirtschaft und Wissenschaft die Landessieger. Der Niedersächsische Landessieger heißt beim diesmaligen Wettbewerb „GTS 2001 Syke", eine verpflichtende Ganztagsschule, welche nun die Chance auf den Bundessieg hat.
Die Wilhelm-Busch-Schule Hunteburg freut sich sehr über diesen Erfolg. „Es zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Natürlich ruhen wir uns auf diesen sehr guten Ergebnissen nicht aus sondern werden die Konzepte weiter entwickeln und versuchen unsere Schülerinnen und Schüler in Zukunft noch besser auf eine Ausbildung vorzubereiten. Eine passgenaue Vermittlung und Lebenswegplanung liegt uns bei dieser Arbeit besonders am Herzen, den Freude an einer Ausbildung ist der erste Garant für einen erfolgreichen Abschluss"

Im Bild Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschule Bohmte sowie der Wilhelm-Busch-Schule Hunteburg zusammen mit den Schulleitungen Herrn Bergau und Frau Menke, der Ersten Gemeinderätin der Gemeinde Bohmte, Frau de Buhr- Deichsel, der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Bohmte, Frau Helm, sowie Herrn Goda, Lehrer an der HRS Bohmte, und Herrn Mietze, der als Sozialpädagoge im Program zur Profilierung der Hauptschule  an beiden Bohmter Schulen beschäftigt ist.